• Free shipment from £ 150,- incl. vat

  • More than 10000 products

  • Up to 5 years warranty

  • Sustainable LED solutions

Wofür steht die Abkürzung CRI?

CRI steht für Colour Rendering Index (aus dem Englischen übersetzt "Farbwiedergabeindex"). Dieser Index ist in einer Skala von 0 bis 100 % aufgeteilt. Er gibt an, wie wahrheitsgetreu die Farbe eines Objekts im Vergleich zum Tageslicht dargestellt wird. Die CRI-Werte lassen sich in vier Kategorien einteilen. Je höher der CRI, desto besser gibt eine Lichtquelle die Farbe wieder. Wie hoch der CRI-Wert sein sollte, hängt auch von der Umgebung und den dortigen Tätigkeiten ab. In Zahlen ausgedrückt, reicht der CRI-Wert von 60 (sehr schlecht) bis 100 (ausgezeichnet).


CRI 90-100

Wiese wird von der Sonne angestrahltWiese wird von der Sonne angestrahlt
CRI 90-100 (AdobeStock/Kavita)

CRI 90 bis 100: ausgezeichnet

Ein hoher CRI ist besonders im Einzelhandel und in Supermärkten sinnvoll. Die Farben von Lebensmittel und anderen Waren werden wahrheitsgetreu wiedergegeben. Hierbei handelt es sich um die höchste und damit bestmögliche Farbwiedergabestufe. 

CRI 80-89

Wiese wird von der Sonne angestrahltWiese wird von der Sonne angestrahlt
CRI 80-89 (AdobeStock/Kavita)

CRI 80 bis 90: gut

Dieser CRI-Wert wird in Büros, Schulen, Bibliotheken und Lagerhallen verwendet. In diesen Bereichen spielen die Produktivität und die Konzentration eine wichtige Rolle. Die Farben müssen gut dargestellt werden, vor allem im Unterricht oder damit sich die Mitarbeiter in Besprechungen oder bei Präsentationen konzentrieren können.

CRI 70-79

Wiese wird von der Sonne angestrahltWiese wird von der Sonne angestrahlt
CRI 70-79 (AdobeStock/Kavita)

CRI 70 bis 80: schlecht

Dieser CRI-Wert wird häufig bei LED-Außenbeleuchtung oder Notbeleuchtung verwendet. Diese Leuchten findet man oft an Orten, an denen nicht immer jemand anwesend ist. Deshalb ist ein guter CRI-Wert nicht so wichtig. 

CRI 60-69

Wiese wird von der Sonne angestrahltWiese wird von der Sonne angestrahlt
CRI 60-69 (AdobeStock/Kavita)

CRI 60 bis 70: sehr schlecht

Einen solch niedrigen CRI-Wert finden Sie nicht bei LEDs, sondern nur bei Leuchtstoff- und Halogenlampen. Der einzige Anwendungsbereich, der für solch einen Index in Frage kommt, ist die Straßenbeleuchtung. Es ist nicht wichtig, Farben im Dunkeln gut sehen zu können, und es ist auch nicht immer möglich.


Gut zu wissen ...

Der CRI hat nichts mit der Farbtemperatur zu tun. Die Kelvin-Zahl (Farbtemperatur) schafft eine bestimmte Atmosphäre. Klicken Sie hier, um mehr über das Thema Farbtemperatur zu erfahren. 


Die meisten LED-Leuchtmittel haben einen CRI-Wert zwischen 80 und 100. So können Sie für jede Situation das perfekte LED-Licht finden. Die allerersten LEDs hatten einen niedrigen CRI-Wert (60-69 Ra). Da sich die LED-Technologie in den letzten Jahren enorm verbessert hat, können wir LED-Lampen mit einem sehr hohen CRI-Wert (90 bis 100) anbieten. Auch aus diesem Sichtwinkel lohnt sich also ein Wechsel zu LED! 

Notizzettel auf einer KorkwandNotizzettel auf einer Korkwand
Notizzettel auf einer Korkwand (iStock/Joe Hagel)